magazin 2006

pro familia magazin 04/2006

pro familia magazin 04/2006

HIV/Aids

Inhaltsverzeichnis

  • Editorial. Gisela Notz
  • HIV und Aids geht auch pro familia an. Gemeinsam handeln gegen Infektion und Krankheit. Statements von Ulla Ellersdorfer, Luis Carlos -Escobar Pinzón, Christoph Uleer und Ulrich Heide
  • Wir müssen handeln. Interview mit Gill Greer/IPPF
  • Und was macht die WHO? Antworten zu Prävention, Behandlung und Pflege in Europa. Jeffrey V. Lazarus, Martin Donoghoe, Srdan Matic
  • Wider den Zwang zur Prävention – die Zeiten des „alten Aids“ sind vorbei. Interview mit Martin Dannecker
  • Ärger im Paradies. HIV und Aids – bei pro familia-Beratungsstellen, (k)ein Thema? Statements von pro familia-Beratungsstellen
  • Und ein Kondom stört doch …Jugendliche und Aids. Jörg Syllwasschy und Holger Erb
  • Macht’s mit der BZgA zusammen. Zur Kooperation mit der pro familia. Elisabeth Pott
  • Frauen & HIV/Aids. Prävention und Selbstbestimmung. Silke Klumb
  • Frauen & HIV. Beratung im Familienplanungszentrum Hamburg. Helga Seyler
  • Abtreibung = Auschwitz. Historischer Unterschied einer falschen Gleichung. Dagmar Herzog
  • Kostenloser Zugang zu Verhütungsmitteln. Überflüssiger Luxus oder kluge Sozialpolitik? Michaela Kleber
  • Aus den Landesverbänden
  • Hessen: Partnerschule berührt – Erfahrungen bei pro familia Marburg
  • Für Sie gelesen: Ambulante Tätertherapie –
  • Arbeit mit Sexual-und Gewalttätern, Beratungsstelle im Packhaus, Kiel
  • Baden-Württemberg: „Alter(n) Erleben – Verstehen – Verändern“ – Fachtagung der pro familia -Mannheim
  • Hessen: Austausch der pro familia Hanau mit irischer Partnerorganisation
  • Baden-Württemberg: Nachruf auf Käthe Erler, pro familia Pforzheim
  • Hessen: „Schatzkiste“ für die sexualpädagogische Arbeit in Förderschulen und Lernhilfeschulen
  • Jubiläum: 40 Jahre Landesverband Schleswig-Holstein
  • Jubiläum: 30 Jahre pro familia Fulda
  • Neuerscheinung

Preis / Schutzgebühr: € 5,10

Auswahl Anzahl
deutsch

 
pro familia magazin 03/2006

pro familia magazin 03/2006

Lust & Unlust

Inhaltsverzeichnis

  • Editorial. Gisela Notz
  • Farbe bekennen. Sexuelle Selbstbestimmung & Begehren. Interview mit Ulrich Clement
  • Für immer guten Sex! Rezension des neuen Buches von David Schnarch. Gunter Schmidt
  • *Von der Heiligkeit entkleiden. Überlegungen zu einem Konzept sexueller Lust. Ulrike Brandenburg
  • Nullpunkte & Höhepunkte. Stress und Scham beim Alltagssex. Claudia Haarmann
  • Unabhängige Lust. Weiblicher Orgasmus & sexuelles Erleben. Silja Matthiesen
  • Aging Male oder: Männer in den schleichenden Wechseljahren. Gralf Popken
  • Kein Verzicht & kein Problem. Interview mit der Berliner Gruppe AVENde
  • Keine Zeit zu Zweit, keine Lust auf Lust. Sexualität und Partnerschaft nach der Geburt. Ruth Gnirss-Bormet
  • Die Last mit der Lust. Ansätze in der Sexualberatung. Dörte Frank-Boegner
  • Internationales: Migration und Jugendpartizipation. Regional Council Meeting der IPPF. Kamilla Pfeffer, Paul Soemer
  • Aus dem Bundesverband: Jugendliche in der pro familia gefragt! Bericht von der pro familiar-Fachtagung 2006. Susanne Wehowsky
  • Aus den Landesverbänden:
  • Hessen: Porträt von Frank Louwen, Vorsitzender LV,
  • NRW: Nachruf auf Dietmar Berkemann
  • Rheinland-Pfalz: Fachtagung zur selbstbestimmten -Sexualität von Menschen mit Behinderung
  • Bayern: Kooperation zwischen pro familia Passau und der Universität Passau
  • Jubiläen: 15 Jahre Mädchentreff Husum; 25 Jahre pro familia Kreisverein Kassel; 40 Jahre Landesverband in Niedersachsen; 25 Jahre Beratung in Norderstedt
  • Sachsen-Anhalt: Jugendkultur und Jugendarbeit
  • Neuerscheinungen, Termine

    Preis / Schutzgebühr: € 5,10

    Auswahl Anzahl
    deutsch

     
    pro familia magazin 02/2006

    pro familia magazin 02/2006

    Partizipation von Jugendlichen

    Inhaltsverzeichnis

    • Kamilla Pfeffer: Editorial
    • pro familia – ein Verband für Jugendliche oder ein Verband mit Jugendlichen?
    • Fakten und Hintergründe für eine aktuelle -Diskussion bei pro familia
    • Sexuelle und reproduktive Rechte junger Menschen - Ein Positionspapier des IPPF European Network
    • Enquêtekommission des Deutschen Bundestages: Was ist bei der Partizipation von Kindern und -Jugendlichen zu beachten
    • Sigrid Weiser: Der Blick über den Tellerrand. Jugendliche gestalten ihre Lebenswelt
    • Kamilla Pfeffer: SAFE – Das Jugendnetzwerk der IPPF
    • Raingard Knauer: Der schmale Grad zwischen Nutzen und Recht. Partizipation von Jugendlichen als Herausforderung an Erwachsene
    • Statements von Manuela Rettig, Ulla Ellerstorfer, -Robert Bolz und Christa Wanzeck-Sielert: Partizipation von Jugendlichen in der pro familia
    • Erika König: Freundschaft, Liebe, Lust und so… Peer Education-Projekt der pro familia Gießen
    • Milena Mushak: Politik ist nicht nur ein Ministergespräch
    • Partizipation in der Entwicklungszusammenarbeit der gtz
    • Uwe Werner: Jugendliche beraten Jugendliche am Sorgentelefon in Gera
    • Jugendpartizipation bei der IPPF
    • Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen. Erste Ergebnisse eines pro familia-Forschungsprojekts
    • Ines Thonke: Verhütungskosten in Deutschland
    • Aus den Landesverbänden
    • Neuerscheinungen, Termine

    Preis / Schutzgebühr: € 5,10

    Auswahl Anzahl
    deutsch

     
    pro familia magazin 01/2006

    pro familia magazin 01/2006

    Neue Medien und Beratung

    Inhaltsverzeichnis:

    • Gunter Schmidt: Wozu noch Sexualwissenschaft?
    • Eberhard Wolz/Helmut Paschen:www.sextra.de. Vom Aufklärungsprojekt für Jugendliche zur Online-Beratung für alle
    • Hildegard Müller: www.sexundso.de. Die Online-Beratung des pro familia-Landesverbandes Niedersachsen
    • Gudrun Schäfer: ProFaGudrun an Markus12. Sexualpädagogik und Beratung im pro familia-Chatroom
    • Oliver Wilhelm: Kuriositätenkabinett Internet. Vom Umgang mit Monstrositäten aus dem Netz
    • Georg Odermath: Die Welt im Auge des Betrachters. Jugendliche und die Welt aus Bits & Bytes
    • Christiane Eichenberg: Effektiv und zukunftsträchtig. Anwendungsformen der Beratung via Internet
    • Hartwig Hansen: „Ich habe die Mails meines Mannes gelesen“. Neue Konflikte durch neue Medien aus der Sicht eines Paartherapeuten
    • Ulrike Busch: Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
    • Jutta Pliefke: Tagung „Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch“
    • Elfie Mayer, Helger Seyler: Abschied vom „Hamburger Modell“. Familienplanungszentum muß Angebot einschränken
    • Ines Thonke: Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
    • Aus den Landesverbänden
    • Für Sie gelesen
    • Kurzberichte, Termine

    Preis / Schutzgebühr: € 5,10

    Auswahl Anzahl
    deutsch